Feeback: Marlene

Feeback: Marlene

Als ich vor über Jahren mit meiner Tätigkeit begann, konnte ich nur schwer beschreiben, wie das ganze abläuft. Zudem war der Prozess gegenseitig, denn wir entwickelten die Heilung gemeinsam. Ich probiert Sache aus und sie gaben mir an, worauf sie ansprachen und worauf nicht. Die Vornamen sind aus Diskretsgründen nicht die echten, aber die Feedbacks sind reel.

Marlene lernte ich in meinem “normalen” Berufsleben kennen. Für mich war interessant, dass sie und ihre Partnerin mit vielen Themen fachlich sehr vertraut sind und mir viel fachliche Hilfestellung boten und bieten.

Seit ich denken kann, begleitet mich meine „Hundeangst“. Weder mein Erinnerungsvermögen noch meine Eltern konnten mir weiterhelfen und mir Anhaltspunkte geben woher die Angst kommen könnte.

Im Laufe meines Lebens wollte ich immer wieder mal etwas dagegen unternehmen. Einmal war es die direkte Konfrontation, mal eine Psychotherapie oder NLP. Nachhaltig konnte mir aber kein Weg helfen!

Die Angst kann sich sehr heftig äussern. Wenn mich überraschend ein Hund freudig begrüssen möchte, dann überkommt mich ein Gefühl der Panik, begleitet mit Herzrasen, Todesängsten, Schreien und als Folge davonrennen. Wenn eine Schwelle bei meinen Gefühlen erreicht ist, kann ich diesen Verlauf nicht mehr kontrollieren. Am Anfang kann ich durch Ausweichen der Situation eine Beruhigung herbeiführen. 

Nun wohne ich seit ca. 2 Jahren auf dem Land, lasse mich auf keinerlei Spaziergänge in der nahen Umgebung ein, da mir sicher irgendwo ein Hund begegnen könnte. Dies empfinde ich je länger je mehr als sehr grosse Einschränkung meiner Lebensqualität.

Gerade vor einem Jahr wurden auch 3 kleinere Myome in der Gebärmutter festgestellt, die aber überhaupt keine Symptome hervorrufen. Dies war der Auslöser für mich, jetzt wirklich etwas zu unternehmen.

Durch eine berufliche Veränderung lernte ich Beami kennen. Zuerst überzeugte er mich mit seinem Wissen auf seinem ersterlernten Beruf. Wir lernten uns besser kennen und eines Tages erzählte er mehr von sich und seinen aussergewöhnlichen Fähigkeiten.

Und da sich gleich eine Phobie und Myome zum Behandeln anboten ergriffen wir beide die Chance!

Beschreibung Behandlung 
Die erste Behandlung setzt sich sich aus einem längeren Gespräch und dem Handauflegen zusammen. So können beide sich mit dem anstehenden Problemen/Auseinandersetzungen beschäftigen und Beami hat die ersten Bestätigungen für seine bereits „erspürten“ Gegebenheiten.

Beim Handauflegen strömt Energie durch den ganzen Körper und an all jene Stellen, wo Energie blockiert oder gebraucht wird. Beami spürt, wo was nötig ist und kann seine Energie direkt dorthin leiten. Immer wieder ist das eigene Empfinden gefragt und man wird aufgefordert dies zu formulieren. 

Der Energiefluss kann als Wärme, Kribbeln, Schwere etc. empfunden werden; ich denke es kommt darauf an, in welcher Verfassung man sich während der Behandlung befindet. Jeweils nach den Behandlungen bin ich topfit und energiegeladen! Die Behandlung der Phobie ist gekoppelt mit Direktbegegnungen mit Hunden in verschiedenen Formen.

Stellt Euch vor: Nach nur 2 Behandlungen lernte ich einen pensionierten Blindenhund kennen, der mir bei der 1. Begegnung am Schluss auch die Hand ablecken durfte! Bei der 2. Begegnung konnte ich im selbständig Hundegutzi direkt von meiner Hand offerieren, nach einem gemeinsamen Spaziergang!

Beim nächsten „Test“ trafen wir uns auf einem Reithof. Dorf lernte ich eine jüngere, aktive, etwas nervös wirkende Hundedame kennen! Nach dem ersten Kennenlernen liessen wir sie frei in der Reithalle umhertollen, warfen Stöckchen etc.. Es war eine sehr grosse Herausforderung; ich habe sie geschafft, Beami war dabei und wirkte beruhigend und ermutigend auf mich.

Weitere „Treffen“ stehen an, denn die grosse Herausforderung von plötzlich erscheinenden Hunden möchte ich noch schaffen, damit ich mich endlich in der tollen Natur frei bewegen kann. Ich bin sicher, ich werde das schaffen zusammen mit Beami.

Ach ja, die Myome hat er ja jeweils mitbehandelt und die erste Kontrolluntersuchung nach den Behandlungen ergab, dass die Myome etwas kleiner geworden sind!!!

Seit ich mich auf die Behandlungen eingelassen habe, hat sich etwas Neues bemerkbar gemacht. Die Energien, die aufgenommen werden, Blockaden lösen, bringen auch „alte“ Bilder, Erfahrungen etc. hervor und verlangen eine neue Auseinandersetzung.

Ich bin in einem grossen Prozess, der mich auch immer wieder in die Tiefen meiner Gefühle und Seele bringt und mich herausfordert, mich mit mir selbst zu beschäftigen und mich von vielen alten Mustern letztendlich zu befreien und so zu einem seelisch ausgewogenen Leben zu führen.

Ich kann und will diesen Weg gehen. Beami und meine Partnerin helfen und unterstützen mich darin mit unendlicher Geduld.

Danke! 

Die Kommentare sind geschloßen.