Feedback: Charlotte

Feedback: Charlotte

Als ich vor über Jahren mit meiner Tätigkeit begann, konnte ich nur schwer beschreiben, wie das ganze abläuft. Zudem war der Prozess gegenseitig, denn wir entwickelten die Heilung gemeinsam. Ich probiert Sache aus und sie gaben mir an, worauf sie ansprachen und worauf nicht. Die Vornamen sind aus Diskretsgründen nicht die echten, aber die Feedbacks sind reel.

Charlotte war mein erste Patientin. Mit ihr fing meine Entdeckungsreise an (und auch ihre). Es war für beide nicht immer einfach. Zeitweise bestand eine Abhängigkeit. Ich musste die Balance erlernen, das notwendige Interesse zu haben, aber auch Abstand halten zu können. Zwischen uns bestand eine Beziehung, welche für das Umfeld nicht einfach zu verstehen war.

Mit Charlotte habe ich gelernt, was Vertrauen wirklich bedeutet und ich lernte es schätzen und sah, was es bringen kann, wenn jemand wirklich vertraut. Ich denke, dass es für beide eine Erfahrung war, die wir nie vergessen werden.

Freitag abend… endlich Wochenende! Unterwegs zum Reitstall wurde es sehr warm in meinem Auto. Es wurde heisser und heisser, mein Atem stockte, mein Herz schlug sehr schnell, der Puls raste… Meine erste Panikattacke war geboren.

Unzählige Psychiaterbesuche folgten und mein Zustand verschlechterte sich weiter. Ich seuchte mich monatelang beruflich durch. Der Knall kam und ich musste kündigen. Die Stellensuche war nicht gerade einfach, doch irgendwie schaffte ich es doch einmal einen Fuss in die Tür zu setzen. Die drei Vorstellungsgespräche zu dieser Stelle verliefen eigentlich nach Plan, so dass ich den Vertrag bald darauf im Sack hatte. Ich begann eine neue Herausforderung, persönlich wie beruflich. Bald war meine Probezeit vorbei und ich hatte ein schlechtes Gewissen, denn in der neuen Firma kannte niemand mein Problem. Auf einmal konnte ich nicht mehr anders und erzählte meinem Chef alles. ICH, ausgerechnet ICH, die scheinbar starke junge Frau!! Aber ich fühlte mich geborgen. Alles war so vertraut, so klar. Ich hatte noch nie so schnell Vertrauen in einen Menschen gefasst. Irgendwie unheimlich und doch wunderschön.

Bald darauf sind wir abends einmal essen gegangen. Er erzählte mir SEINE Geschichte und ich glaubte ihm sofort alles! Er meinte, mir helfen zu können. Wir redeten viel und sehr oft. Endlich wurde mir klar welche Ereignisse das Fass zum Überlaufen brachte. Auf einmal waren da Vorkommnisse von meiner frühesten Kindheit, die ich längst vergessen hatte. Als Beami bald ein Dutzend Bücher gelesen hatte, versuchten wir andere Therapiemöglichkeiten. Da war u.a. Konfrontationstherapie, Entspannungsübungen und Analyse meines Biorythmus. Nach ein paar weiteren Wochen probierten wir Handauflegen. Ein komisches Gefühl… Am Anfang (die ersten 5 Min.) war da überhaupt nichts. Langsam entstand eine innerliche Spannung… oje, das klappt ja wirklich! Es kribbelte in den Fingern und in den Füssen, ausser mein Dickkopf gab vorerst nicht nach. Von Mal zu Mal wuchs die Kraft in Beami, er bekam langsam Routine und wusste auch welche Hand er auf welche Stelle des Körpers für welche “Anliegen” legen musste.

Heute nach 2 Jahren Panikattacken geht’s mir endlich deutlich besser. Ich kann bereits wieder Dinge erledigen, die ich vorher schon lange nicht mehr gemacht habe. Ich bekomme langsam meine alte innere Stärke zurück und habe viel an Lebenserfahrung dazu gewonnen. Früher habe ich nur die Schulmedizin gekannt, welche bei mir jetzt aber teilweise versagt hat. Mir hat die Kombination von Schul- und Alternativmedizin die nötige Hilfe gebracht, welche ich nie mehr missen möchte. Ich habe eine neue wertvolle Freundschaft gewonnen, und mein Hausarzt hat neue positive Erkenntnisse gewonnen. So haben wir alle profitiert… Ich werde gesund und habe Beami geholfen seine Kraft zu aktivieren und zu stärken.

Danke Beami!

Die Kommentare sind geschloßen.